Über unsere Social Media Kanäle haben wir Euch bereits darüber informiert wie wir die Durchführung der Ausbildung trotz der Pandemie gewährleisten. Für alle, die die Beiträge zu diesem Thema verpasst haben, möchten wir über diesen Weg nochmal Klarheit schaffen.

Das wichtigste vorab: Der Unterricht und die Projektarbeit an unserer Bildungseinrichtung wurde bisher und wird auch in Zukunft nicht eingestellt. Schon vor einem Jahr haben wir uns den Gegebenheiten schnell anpassen können und ein Konzept entwickelt mit dem die Ausbildung teilweise online und teilweise vor Ort durchgeführt werden kann.

Wir haben unseren Lehrplan so strukturiert, dass Unterrichtseinheiten, die Projektphasen sowie Coachings remote bewältigt werden können. Dafür nutzen wir in unserer Industrie weit verbreitete Tools wie Discord, Asana, Trello sowie unseren Online Campus. Auch unsere Prüfungen sind schon seit Jahren so strukturiert, dass sie von zuhause unter fachmännischer Anleitung bearbeitet werden können. Alle Teilnehmer/innen, dessen Hardware nicht leistungsstark genug für die im Unterricht genutzte Software ist, werden außerdem mit entsprechender Technik von uns ausgestattet. So bleibt keiner auf der Strecke und wir können die Auslieferung des Unterrichts für alle garantieren!

Je nach Fallzahlen und von der Regierung beschlossenen Maßnahmen können wir nahtlos zwischen dem Unterricht online und vor Ort wechseln. Wenn es erlaubt ist und die Zahlen niedrig sind, haben wir zumindest einen der zwei Jahrgänge in der Schule. Meist der Jahrgang, der am meisten von der Betreuung vor Ort profitieren kann (beispielsweise das erste Semester, welches in unser System eingeführt wird oder das vierte Semester, das sich auf die Prüfungen sowie das Praktikum und die Bewerbungsphase im Anschluss vorbereiten muss).

Beim Unterricht vor Ort haben natürlich auch wir Maßnahmen eingeführt, die unsere Auszubildenden, Dozenten/innen und das Team schützen sollen. Das Tragen einer Maske ist während des Unterrichts und in den Pausen Pflicht. Raumluftdetektoren geben rechtzeitig Signal, wenn eine Lüftung des Raums von Nöten ist.

Die Erfahrungen des letzten Jahres haben gezeigt, dass wir mit diesem Konzept den Umständen entsprechend sehr gut fahren. Unsere Schüler/innen sind glücklicherweise technisch affin und konnten sich daher schnell mit dem Remote-Unterricht anfreunden.

Trotzdem können wir aber klar sagen, dass wir uns nichts sehnlicher wünschen, als all unsere Schüler und Dozenten wieder vor Ort zu haben. Der fachliche Austausch auf den Gängen oder einfach nur eine gemeinsame Runde Mario Kart in der Pause lässt sich einfach nicht online ersetzen. 🙂

Bei weiteren Fragen zu dem Thema, meldet Euch gerne per E-Mail an uns unter info@school4games.net.

  Das könnte dir auch gefallen  

Jobprofil vorgestellt: Concept Artist
Jobprofil vorgestellt: Concept Artist

In Beratungs- und Bewerbungsgesprächen hören wir es immer wieder: „Ich möchte Concept Artist werden!“ Dabei fällt uns aber auch immer wieder auf, dass der Beruf oftmals falsch interpretiert und mit dem/der Illustrator/in verwechselt wird. Was genau ein Concept Artist...

Jobprofil vorgestellt: Game Designer/in
Jobprofil vorgestellt: Game Designer/in

In Beratungs- und Bewerbungsgesprächen merken wir immer wieder, dass viele kreative Nachwuchstalente da draußen zwar wissen, dass sie Spiele entwickeln möchten, sich aber nicht mit den Karrieremöglichkeiten der Games-Branche auskennen. Mit diesem Blogpost starten wir...

Selber Spiele entwickeln mit dieser kostenlosen Software! (Part 2)
Selber Spiele entwickeln mit dieser kostenlosen Software! (Part 2)

Vor einigen Wochen haben wir Euch in diesem Beitrag bereits drei empfehlenswerte, kostenlose Engines sowie Software für Game Artists vorgestellt. Heute möchten wir mit dem zweiten Part dieser Mini-Reihe noch weitere Möglichkeiten aufzeigen, wie Ihr zuhause erste...